Gründungsgutachten im Rahmen von Gebäudesanierungen

Einen großen Anteil in der Bauwirtschaft nimmt die Sanierung / Instandsetzung / Modernisierung alter Gebäude ein.
Diese Maßnahmen sind häufig mit einer Umnutzung bzw. einem Umbau verbunden, der zumindest in Teilbereichen zu höheren Lasteintragungen in die vorhandenen Fundamente führt.

Hier stellt sich dann die Frage, ob die vorhandenen Fundamente ausreichend bemessen sind, damit die neuen Belastungen schadlos von dem anstehenden Baugrund aufgenommen werden können. Das heißt, es muss eine ausreichende Standsicherheit gewährleistet sein und die zu erwartenden Neusetzungen müssen im Rahmen des für das Bauwerk verträglichen bleiben.
Ohne Klärung dieser Fragen ist die Ausführung der geplanten Baumaßnahme mit u.U. erheblichen Risiken verbunden.

In solchen Fällen werden die im Rahmen der Baugrunduntersuchung zu untersuchenden Stellen in Absprache mit dem Fachplaner festgelegt.

Zur Baugrunderkundung bieten wird die Ausführung von

  • Kleinrammbohrungen (Rammkernsondierungen)
  • Rammsondierungen

und zur Erkundung der Gründungsverhältnisse das

  • Anlegen von Schürfen in Handschachtung (gegebenenfalls auch mittels Miettechnik) bis zur Fundamentunterkante mit dem Dokumentieren der Fundamentabmessungen und -beschaffenheit
  • das Aufstemmen von Oberflächenbefestigungen, falls dies zum Anlegen der Schürfe notwendig ist

Bei Erfordernis werden auch Kernbohrungen veranlasst, um Materialprüfungen vornehmen zu können. In diesen Fällen greifen wir auf das erprobte Leistungsspektrum der Fläming Baustofflabor GmbH, Treuenbrietzen zurück.

Das von uns erarbeitete Gründungsgutachten enthält neben der Auswertung der ermittelten Baugrund- und hydrologischen Verhältnisse und der erfassten Gründungssituation die Ermittlung der zulässigen Bodenpressungen für die vorhandenen Fundamente, die von den anstehenden Böden schadlos aufgenommen werden können.

Stellen sich die ermittelten zulässigen Bodenpressungen als nicht ausreichend für das geplante Vorhaben heraus, werden von uns wirtschaftliche Vorschläge zur Verbesserung der Baugrund- bzw. Gründungsverhältnisse erörtert, um das vorgegebene Ziel zu erreichen.